Cité Familistère – Guise (Frankreich) – 2017

Das Familistère von Guise ist ein durch den Fabrikanten und utopischen Sozialisten Jean-Baptiste André Godin in der Mitte des 19. Jahrhunderts erbauter Gebäudekomplex. Er gilt als einer der ersten (wenn nicht DER erste) sozialen Wohnungsbauten überhaupt. Die darin enthaltenen Lösungen wurden über 50 Jahre später wieder von Architekten wie Le Corbusier angewandt.

Tactile Studio erarbeitete in Zusammenarbeit mit Inklusionsberaterin Mathilde Jolivet Martin ein Gesamtkonzept für die barrierefreie Gestaltung des Familistère von Guise. Durchgeführt wurde eine umfassende Studie der Wegeleitungs-Kette, vom Parkplatz bis in den Ausstellungsraum. Das Personal wurde in einem Seminar durch Frau Jolivet Martin auf die barrierefreie Kulturvermittlung geschult, ausserdem erfolgte eine Beratungsleistung hinsichtlich der barrierefreien Gestaltung des Internetauftritts

Tactile Studio entwarf 8 taktile Orientierungstafeln für den Außenbereich, 4 taktile Modelle (darunter auch eine taktile Fassade und einen Querschnitt des Gebäudes), 4 taktile Spiele, 30 Beschriftungstafeln in Braille, 10 Texttafeln, 18 taktile Bilder in einem Booklet.

Die besondere Aufgabe bei diesem Projekt bestand darin, die taktile Signaletik grafisch in Einklang mit dem Leitsystem zu bringen. Wir haben daher besonders den Aspekt falsche Perspektive erforscht : angeschrägte Beschriftungstafeln, Mobiliar mit abfallenden Kanten, „geneigte“ Graphiken durch Schattierungen…

TeilenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.